English versionDeutsche Version
Search
   

13.3.1938, Donaulände/Zollamtstraße 6

Nach dem „Anschluss“ kommt es zu gewalttätigen Angriffen auf die jüdische Bevölkerung. Im Café „Olympia“ wird Ernst S. unter dem Beifall einer riesigen Menschenmenge misshandelt und verhaftet.

Unmittelbar nach dem 12. März setzte der offene Terror gegen die jüdische Bevölkerung ein. So schrieb der „Arbeitersturm“ am 15. März 1938: „Großes Aufsehen erregte es, als das Rollkommando der SS (…) in den überfüllten Kaffeehäusern nach den Volksverrätern fahndete und der berüchtigte Kommunistenführer S. unter dem Beifall einer riesigen Menschenmenge aus dem Café Olympia‘ vom fröhlichen Kartenspiel weg ins Gefangenenhaus eingeliefert wurde. Als dieser kleine, schäbige Jude (…) neben dem strammen SS-Kameraden Grafeneder daherwatschelte (…), war er das Ziel des Spottes und Gelächters vieler Tausender, die in lebhaften Zurufen ihrer Freude über die Verhaftung dieses Volksverräters Ausdruck gaben.“

Schon vor dem „Anschluss“ hatten die Nazis Listen mit jüdischen Geschäften und Betrieben angelegt. Es kam zu Übergriffen und Beschlagnahmungen, zum Teil zu „wilden Arisierungen“ ohne Genehmigung der NS-Behörden. Am 19. März veröffentlichte die „Tages-Post“ einen Aufruf des „Beauftragten des Führers für die Volksabstimmung in Österreich“, Josef Bürckel, in dem diese Aktionen als ungesetzlich bezeichnet und harte Strafen angedroht wurden. „Arisierungen“ sollten den bürokratischen Vorgaben der neuen Machthaber folgen und unter direktem Einfluss der NSDAP durchgeführt werden.

Literatur:

BUKEY, Evan: Patenstadt des Führers. Eine Politik- und Sozialgeschichte von Linz 1908 – 1945. Frankfurt am Main u.a. 1993.

JOHN, Michael: Bevölkerung in der Stadt. ‚Einheimische‘ und ‚Fremde‘ in Linz (19. und 20. Jahrhundert). Linz 2000.

Dokument:

Die NSDAP schreitet gegen „wilde Arisierungen“ ein. Die Verlautbarung des Wiener Gauleiters Bürckel wird am 19. März in allen Linzer Tageszeitungen veröffentlicht.

Linzer Volksblatt, 19. März 1938.

Fotos:

Rechts Cafe Olympia, Zollamtstraße. Undatiert. Archiv der Stadt Linz