English versionDeutsche Version
Search
   

Oktober – November 1945, Wiener Straße 150

Hier trifft sich jeden Samstag das „Haarabschneiderkommando“ – hunderte ehemalige HJ-Mitglieder –, um Frauen zu bedrohen, die angeblich engeren Kontakt zu amerikanischen Soldaten pflegen.

Im Herbst 1945 trafen sich jedes Wochenende männliche Jugendliche zwischen 16 und 23 Jahren – ehemalige HJ-Mitglieder, teils auch Wehrmachtssoldaten –, um Aktionen gegen Frauen zu planen. Junge Frauen, die angeblich Kontakte mit amerikanischen Soldaten pflegten, wurden festgehalten, bedroht, beschimpft und eingeschüchtert. Manchen wurden – wie es unter den Nazis in Fällen von „verbotenem Umgang“ von Frauen etwa mit Kriegsgefangenen üblich war – die Haare abgeschnitten.

Außerdem verbreiteten die jungen Männer sexistische und rassistische Flugblätter: „Voller Sehnsucht nach unseren Mädchen mussten wir sehen, wie sie mit den Fremden umgehen. Sogar mit Negern gehen sie um Schokolade und Zigaretten. Denk doch daran, vielleicht letzte Nacht, dass dein Liebhaber deinen Bruder oder Vater getötet hat. (…) Wir werden dich auf der Straße beobachten, wir werden dir die Haare abschneiden, wir werden dir deine Kleider ausziehen und dich bei allen in Schande bringen. (…) Nicht Österreichische Frauen mit österreichischer Treue‘, sondern Huren der Fremden und Negerschweine‘.“

Die amerikanischen Behörden leiteten Ermittlungen gegen die „Haarabschneider“ ein, sie sahen darin eine potentielle Umsturzbewegung. 33 Personen wurden verhaftet und verhört, gegen fünf kam es zu gerichtlichen Verhandlungen.

Literatur:

JOHN, Michael: Das ‘Haarabschneiderkommando’ von Linz. Männlicher Chauvinismus oder nationalsozialistische Wiederbetätigung? Ein Fallbeispiel der Jahre 1945 - 1948. In: Historisches Jahrbuch der Stadt Linz. Jg. 1995. Linz 1996, S. 335 - 361.

Dokument:

Schreiben der Staatsanwaltschaft Linz an die Oberstaatsanwaltschaft vom18. Januar 1946 mit Verweis auf die Ermittlungen der amerikanischen Besatzungsbehörden. Hinter dem „Haarabschneiderkommando“ wurde eine nationalsozialistische Umsturzbewegung vermutet.

Oberösterreichisches Landesarchiv, Landesgericht Linz, Vr 2252/1947.

Foto:

Alter Zirkusplatz in der Wiener Straße. 1924.

Archiv der Stadt Linz