English versionDeutsche Version
Search
   

Februar 1945, Landhaus

Landrat Adolf Dietscher formiert eine „Volkssturm“-Truppe zur Verfolgung der rund 500 aus dem KZ Mauthausen entflohenen sowjetischen Kriegsgefangenen – die so genannte „Mühlviertler Hasenjagd“.

Am 2. Februar 1945 wagten ca. 500 sowjetische Kriegsgefangene einen spektakulären Fluchtversuch aus dem Todesblock 20 des KZ Mauthausen. Über 300 von ihnen konnten den Stacheldraht überwinden und flüchteten Richtung Norden, ins Mühlviertel.

Die Gauleitung gab daraufhin sofort die Flucht „gefährlicher Schwerverbrecher“ bekannt und ersuchte die Bevölkerung um Unterstützung. So gut wie alle wehrfähigen Männer waren im Krieg, weshalb so genannte „Volkssturm“-Truppen aufgestellt wurden. Diese bestanden aus älteren Männern und Jugendlichen ab 14 Jahren. Die Beteiligung weiter Teile der Bevölkerung ist erschreckend – der Großteil der Flüchtigen wurde aufgegriffen und meistens an Ort und Stelle erschossen oder erschlagen.

Die Aktion wurde von der SS „Mühlviertler Hasenjagd“ genannt. Einige Bauernfamilien halfen den entflohenen Kriegsgefangenen, aber nur von 11 Geflüchteten ist bekannt, dass sie überlebt haben. Am 10. Februar 1945 wurden 40-50 Männer im Landhaus Linz uniformiert und bewaffnet, um Jagd auf die „entflohenen Schwerverbrecher“ zu machen. Landrat Dr. Adolf Dietscher führte eine Gruppe an. Im Frühling 1947 wurde er vom Volksgericht wegen Mordes an einem KZ-Häftling zu 10 Jahren schwerem Kerker verurteilt, jedoch bereits nach vier Jahren entlassen.

Literatur:

KARNY, Thomas: Die Hatz. Bilder zur Mühlviertler „Hasenjagd“. Grünbach 1992.

MAUERE, Andreas: Aktion „K“ und „Mühlviertler Hasenjagd“ im Spannungsfeld des Konzentrationslagers Mauthausen. (Diplomarbeit). Wien 1998.

Film: Hasenjagd – Vor lauter Feigheit gibt es kein Erbarmen (AT 1994, Andreas Gruber).

Dokument:

Im Rahmen des Prozesses wurde Adolf Dietscher auch zu den Vorfällen bei der Verfolgung entflohener KZ-Häftlinge befragt. Dietscher bekannte sich nicht schuldig.

Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes 19977.

Foto:

Promenade, Landhaus. Undatiert.

Archiv der Stadt Linz