English versionDeutsche Version
Search
   

12.3.1938, Rathaus

Beim Einmarsch deutscher Truppen besucht Adolf Hitler seine „Jugendstadt“. Während ihm zehntausende Menschen am Hauptplatz zujubeln, werden NS-GegnerInnen bereits inhaftiert, geschlagen und ermordet.

Schon im Vorfeld des „Anschlusses“ kam es in Linz zu zahlreichen Aufmärschen der Nazis. Unmittelbar nach Ankündigung der Volksabstimmung für die Unabhängigkeit Österreichs durch Kanzler Schuschnigg am 9. März versammelte sich eine beträchtliche Anzahl grölender NationalsozialistInnen am Linzer Hauptplatz. Einzelne erklommen den Balkon des Rathauses und entrollten eine Hakenkreuzfahne.

Am 11. März trafen sich die regionalen NS-Führer, um die weitere Vorgehensweise zu diskutieren. Als am Abend die Regierung Schuschnigg ihren Rücktritt bekannt gab, organisierte die NSDAP einen Fackelzug. Am Hauptplatz versahen SA und SS Ordnerdienste. In dieser Nacht besetzten NS-Formationen bereits die Polizeidirektion in der Mozartstraße, das Landesgendarmeriekommando, das Landhaus und das Rathaus, die Nationalbankfiliale und den Linzer Sender am Freinberg.

Am nächsten Abend hielt Hitler seinen triumphalen Einzug in seiner „Jugendstadt“, 60.000 – 80.000 LinzerInnen jubelten ihm zu. Der überschwängliche Empfang soll Hitler endgültig dazu bewogen haben, Österreich dem Deutschen Reich einzugliedern.

Zeitgleich begann der Terror der Nationalsozialisten gegen ihre politischen GegnerInnen. So wurden etwa der Polizeipräsident von Linz, Dr. Viktor Benz, und der Polizeikommissär Dr. Ludwig Bernegger bereits am 13. März von SS-Männern ermordet, kurze Zeit später zwei weitere hohe Polizeibeamte.

Literatur:

BUKEY, Evan Burr: Patenstadt des Führers. Eine Politik- und Sozialgeschichte von Linz 1908 – 1945. Frankfurt am Main 1993.  

BOTZ, Gerhard: Hitlers Aufenthalt in Linz im März 1938 und der „Anschluß“. In: Archiv der Stadt Linz (Hg.): Historisches Jahrbuch der Stadt Linz. Jg. 1970. Linz 1971, S. 185 – 214.  

DOSTAL, Thomas: Das „braune Netzwerk“ in Linz. Die illegalen nationalsozialistischen Aktivitäten zwischen 1938 und 1945. In: MAYRHOFER, Fritz; SCHUSTER, Walter (Hg.): Nationalsozialismus in Linz. Band 1. Linz 2001, S.21 – 136.

Dokument:

Am Montag, den 14. März 1938, zwei Tage nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in Linz, berichteten sämtliche Linzer Zeitungen mit Begeisterung vom „Anschluss“. Das „Linzer Volksblatt“ etwa verlautbarte, Hitler sei „in der Heimat stürmisch umjubelt“ worden.

„Der Führer in Linz – Österreich ein Land des Deutschen Reiches.“ In: Linzer Volksblatt, 14. März 1938.

Foto:

Linzer Hauptplatz, Adolf Hitler auf dem Balkon des Rathauses. 12. März 1938.

Archiv der Stadt Linz